contact us
Press Release

Q3 2015 EMEA ISG Outsourcing Index™: DACH stützt den IT-Outsourcing-Markt in EMEA

Bernd-Schafer-sq
by Bernd Schäfer

Das IT-Outsourcing-Geschäft in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) konnte  im dritten Quartal 2015 sein hohes Niveau halten konnte. Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres erreichte das Marktvolumen den gleichen Umfang, während die Anzahl der Abschlüsse sogar stieg. Dies unterstreicht den schon länger erkennbaren Trend hin zu kleineren Vertragsgrößen.

 Der von ISG herausgegebene EMEA ISG Outsourcing Index beziffert das Vertragsvolumen im dritten Quartal 2015 auf 2,1 Milliarden Euro. Im entsprechenden Vorjahresquartal wurde der gleiche Wert verzeichnet. Dabei wurden alle kommerziellen Outsourcing-Verträge mit einem Jahresvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens vier Millionen Euro berücksichtigt. Zugleich stieg die Anzahl der Neuverträge um sieben Prozent auf 139. Gegenüber dem starken zweiten Quartal 2015 ging das gesamte Marktvolumen jedoch um fünf Prozent und die Anzahl der Deals um 16 Prozent zurück. ISG vermutet, dass diese Zurückhaltung unter anderem ein Ergebnis der Schuldenkrise in der Eurozone sein könnte.

Immer mehr kleinere Outsourcing-Deals

Im zurückliegenden Vierteljahr überschritt das ACV bereits zum achten Mal in den letzten neun Quartalen die Schwelle von zwei Milliarden Euro. Die ersten drei Quartale des laufenden Jahres verzeichneten zudem eine Rekordzahl von kleineren Deals mit einem ACV zwischen vier und acht Millionen Euro. Dies deutet auf einen klaren Umschwung zu kleineren Abschlüssen hin. Entsprechend sinkt die Zahl der sogenannten Mega-Deals mit einem Vertragsvolumen von mindestens 80 Millionen Euro immer weiter. Sie liegt in den ersten drei Quartalen 2015 um rund ein Drittel niedriger als im Durchschnitt des gleichen Zeitraums der Jahre 2012 bis 2014.

„Der Markttrend geht immer mehr in Richtung kleinerer Verträge”, sagt Bernd Schäfer, ISG Partner und Managing Director für ISG DACH. „Denn Unternehmen bevorzugen zunehmend kleinere Spezialanbieter. Sie erhoffen sich dadurch mehr Flexibilität angesichts neuer Technologien, hohen Kostendrucks und sich wandelnder Betriebsabläufe.“

Vor allem im klassischen IT-Outsourcing (ITO) sind die Großverträge auf dem Rückzug. Im Vergleich zu 2014 ging das ACV im laufenden Jahr um 28 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro zurück. Das ist der niedrigste Wert seit 2009. Das Business Process Outsourcing (BPO) hingegen wuchs seit Jahresanfang im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 50 Prozent. Die Anzahl der Verträge stieg um 22 Prozent, vor allem durch die Outsourcing-Aktivitäten bei Callcentern und im Gebäudemanagement.

„In den dritten Quartalen der Vorjahre beobachteten wir jeweils eine leichte Flaute“, sagt Schäfer. „Doch trotz der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten ist der Markt in EMEA stabil geblieben. Dies geht vor allem auf das Konto der zahlreichen kleineren Deals und des robusten Geschäfts in einigen Ländern und Branchen der Region.“

DACH mit durchgängigem Wachstum

So verzeichneten  Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) sowie die Benelux-Staaten einen Anstieg des ACV, was zum Teil auf einige Großabschlüsse zurückzuführen ist. Insgesamt weist DACH als zweitgrößter EMEA-Markt in diesem Jahr ein anhaltendes Wachstum auf, was von Juli bis September zum besten ACV-Quartalsergebnis seit 2011 führte – obwohl die Anzahl der Verträge im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2014 sogar zurückging.

Im Vereinigten Königreich schrumpfte das ACV von Juli bis September im Vergleich zum Vergleichsquartal des Vorjahres um 35 Prozent, vor allem wegen fehlender Großverträge. Die Werte für das ganze bisherige Jahr liegen jedoch auf dem Niveau von 2014. Die Anzahl der Abschlüsse seit Jahresanfang erreicht mit 177 den höchsten jemals gemessenen Wert.

Frankreich hat nach einem außergewöhnlich guten Jahr 2014 in diesem Jahr bislang wieder durchschnittliche Werte erreicht. So ging die Outsourcing-Aktivität um über 50 Prozent zurück, da 2014 ein besonders dynamisches Jahr war, in dem viele wichtige und große Verträge restrukturiert und neu verhandelt wurden.

Starkes Wachstum bei Finanzdienstleistern

Mit Blick auf die Branchen haben vor allem Finanzdienstleister ein außergewöhnlich gutes Vierteljahr hinter sich. Verschiedene Großabschlüsse haben zu einem ACV-Wachstum von 35 Prozent geführt, während die Vertragsanzahl um zehn Prozent zulegte. Auch das Gesundheitswesen weist dank zweier Groß-Deals ein Plus auf. Das Wachstum in diesen beiden Branchen glich den Rückgang in den meisten anderen Wirtschaftssektoren wie zum Beispiel Telekommunikation und Handel aus. Am stärksten schrumpfte jedoch der Outsourcing-Markt in der Fertigungsindustrie, die das niedrigste ACV seit 2007 aufwies.

„Die wirtschaftliche Situation in den großen Märkten wie zum Beispiel Großbritannien und Deutschland stabilisiert sich weiter und das vierte Quartal ist traditionell eines der stärksten im Outsourcing-Geschäft”, fährt Schäfer fort. „Deshalb sehen die Aussichten für EMEA bis zum Ende des Jahres positiv aus. Doch selbst ein Rekordergebnis im vierten Quartal wird nicht dazu führen können, dass das Jahresgesamtergebnis der EMEA-Märkte von 2014 wieder erreicht wird.“

ISG stellte den EMEA Q3 2015 ISG Outsourcing Index im Rahmen einer Telefonkonferenz für Journalisten und Analysten vor. Eine Aufzeichnung dieser Konferenz und die Präsentationsunterlagen sind verfügbar unter http://www.isg-one.com/web/research-insights/isg-outsourcing-index/.